Was ist ein Gurukulam?

Ein Gurukulam stellt die traditionelle Erziehungs- und Ausbildungsmethode in Indien dar, bei der Schüler im Haus ihres Lehrers wohnen und von ihm unterrichtet werden (Quelle: www.wikipedia.de). "Guru" entspricht dem Wort für "Lehrer" in Sanskrit, "kulam" dem Wort "Haus". Im alten Indien lebten Kinder ab 7 oder 8 Jahren für 12 Jahre mit ihrem Lehrer und studierten unter seiner Anleitung die Schriften.

 

 

Diese Tradition führt das JJK Girls Gurukulam weiter. Die Mädchen erhalten dort eine Unterkunft, Mahlzeiten und Bildung. Vormittags besuchen sie eine öffentliche Schule, nachmittags werden sie im Gurukulam bei den Hausaufgaben betreut und zudem in Yoga, Sanskrit und den vedischen Schriften unterrichtet. Ein besonderer Fokus wird auch auf die Vermittlung von englischen Sprachkenntnissen gelegt, so dass die Mädchen am Ende ihrer Ausbildung in der Lage sind problemlos auf Englisch zu kommunizieren. Mit ihren Familien haben die Mädchen regelmäßigen Kontakt. Sie verbringen auch die Schulferien bei ihnen.

Obwohl die indische Verfassung Gleichstellung der Geschlechter garantiert sieht es in der Realität oft anders aus. Mädchen und Frauen in Indien erfahren immer noch viel Diskriminierung und Benachteiligung. Der erste Schritt zur Korrektur dieses Ungleichgewichts ist Bildung und ein eigenes Einkommen.

Die Mädchen werden im Gurukulam auf ein Leben in der modernen Welt vorbereitet, welches mit den traditionellen spirituellen Werten des indischen Lebens (Dharma, Meditation und Yoga) in Einklang steht. Auf diese Weise sollen sie zu verantwortungsvollen, gebildeten und engagierten Bürgerinnen erzogen werden, welche eine konstruktive und wirkungsvolle Rolle bei der Weiterentwicklung der Gesellschaft einnehmen.

Die Ziele des Projekts "Girls Gurukulam" zusammengefasst:

  1. Eine sichere, gut ausgestattete und gut geführte Herberge für unterpriviligierte Mädchen erschaffen
  2. Zugang zu moderner Bildung ermöglichen
  3. Den Mädchen darüber hinaus Kenntnisse vermitteln, die ihnen später helfen eine Arbeit zu finden um so ein eigenes Einkommen zu ermöglichen
  4. Bildung in traditionellen spirituellen indischen Werten
  5. Kontakt mit älteren Menschen als Teil des täglichen Lebens, da familiäre Beziehungen so wichtig für die indische Gesellschaft sind
  6. Eine umweltfreundliche und nachhaltige Lebensweise